Können Menschen alle Geräusche hören?

Menschliche Ohren können nicht jedes Geräusch wahrnehmen. Unser Gehör ist nicht für alle Geräusche empfindlich: auf sehr niedrige und sehr hohe Töne reagiert unser Gehör einfach nicht. Aber auch wenn eine Schwingung zu schwach ist, hören wir keinen Ton.

Unsere Fähigkeit, Geräusche zu hören, ändert sich darüber hinaus mit zunehmendem Alter. Gesunde 25-Jährige haben ein viel größeres Hörfeld als 55 Jahre alte Personen. Allgemein kann gesagt werden, dass Menschen mit zunehmendem Alter immer weniger hohe Töne hören und auch immer mehr Probleme mit leisen Geräuschen haben.

Hohe und tiefe Töne

Die Höhe eines Tons wird durch die Geschwindigkeit der Schwingung bestimmt. Genauer gesagt: Je schneller die Lärmquelle schwingt, desto höher klingt der Ton. Die Geschwindigkeit der Schwingung (die Anzahl Schwingungen pro Sekunde) wird als Frequenz bezeichnet. Eine Schallquelle, die hundert Mal pro Sekunde schwingt, hat eine Frequenz von 100 Hertz (Abk.: Hz). Das Hörfeld des Menschen für niedrige und hohe Töne liegt etwa zwischen 20 Hz und 20.000 Hz. Von tief bis hoch deckt unser Ohr einen Frequenzbereich von fast zehn Oktaven ab.

Laute und leise Geräusche

Die Lautstärke eines Geräuschs wird in Dezibel (dB) ausgedrückt. Dabei wurde vereinbart, dass ein Ton, den wir gerade noch hören können (und der daher sehr leise ist), eine Lautstärke von 0 dB hat.

Allgemein gelten in etwa folgende Richtwerte:

  • 0 dB(A) = Hörgrenze
  • 40 dB(A) = Flüstern
  • 60 dB(A) = Normales Sprechen
  • 80 dB(A) = Lautes Schreien
  • 90 dB(A) = Kneipenlärm
  • 100 dB(A) = Diskothek
  • 120 dB(A) = Schmerzgrenze
Können Menschen alle Geräusche hören?
Marion Noordzij Marketing Coördinator +31 184 661 700 m.noordzij@alara-lukagro.com

Wünschen Sie nähere Informationen?